Horror am Traumstrand

Ausgerechnet an einem unserer schönsten Strandtage musste uns sowas widerfahren. Wir beabsichtigten für eine Nacht am Strand zu schlafen. Klar ist das nicht die tollste Idee auf Erden. Richtig. Aber wir waren halt jung, abenteuerlustig und brauchten zwischendurch auch mal etwas Nervenkitzel. Also suchten wir uns am Chaweng Beach eine Liege, auf der wir es uns mit Rucksack und Schlafsack gemütlich machen konnten.

Das Drama begann keine 2 Stunden später. Annekin war auf einmal super hysterisch und schrie wie verrückt, dass ihr Rucksack weg sei. Bis ich zu Sinnen gekommen war, war sie längst aufgesprungen und wanderte den Strand auf und ab. Ich habe ein Weilchen gebraucht bis ich begriff, was los war, denn – ihr Rucksack wurde geklaut. Offensichtlich. Er war halt nicht mehr dort, wo sie ihn abgelegt hatte. Es ging dabei nicht um ihren kleinen Rucksack in Handgepäckgröße, sondern um den Backpacker-Rucksack, in dem sich alle Sachen befanden.

Doch viel gruseliger als die Tatsache, dass ihr Rucksack weg war, war eigentlich der Fakt, dass irgendjemand so dicht an unserer Liege gewesen sein musste. Wir fühlten nach diesem Vorfall ganz schön beobachtet.

Wir wanderten schließlich beide noch den Strand rauf und wieder runter und fanden dann tatsächlich irgendwo am Übergang zwischen Pflastersteinen und Strand vor einer leerstehenden Strandhütte, zu der eine Treppe hinaufführte, ihren Rucksack. Er war durchkramt, aber wenigstens hatten wir ihn wiedergefunden.

Nach kurzem Überfliegen des Inhalts konnten wir feststellen, dass lediglich dass gesamte Bargeld gestohlen wurde. Wir waren wahrscheinlich für einen Moment erleichtert, aber dann auch gleich wieder unangenehm berührt, da sich Irgendjemand über die Sachen hergemacht hatte. Somit war es sofort beschlossene Sache, dass wir nun doch eine Nacht im Hotel verbringen würden. Wir mussten nur eines mit einem 24 Stunden-Check-In finden. Zum Glück hat Koh Samui davon ja jede Menge.

Also ging es für uns in ein nettes Hotel, um uns von dem Schock zu erholen. In den folgenden Tagen wollten wir dann natürlich nicht so schnell wieder am Strand übernachten und taten dies auch nicht mehr.

0


1 thought on “Horror am Traumstrand”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.